Schlunz im Sommer

 
Vierter Kinobrunch mit Schlunz
 
„Hatten Sie auch mal soviel Geld, dass Sie sich alles kaufen konnten, was Sie wollten?“
Die 38 Kinder, die diesmal beim Kinobrunch mit Schlunz waren, konnten das. Sie bekamen „Schlunzgeld“ und konnten mit Ihrer Gruppe in der näheren Umgebung des Gemeindehauses tolle Attraktionen erleben.
 
Sie bezahlten mit „ihrem“ Geld und haben dafür auf dem Hochseil getanzt, mit dem Kettcar einen Parcour gefahren, Erbsen gehämmert, ein tolles Puzzel gemacht,
Schubkarrenslalom gefahren und Brezeln gekauft. Als sie dann durstig am Gemeindehaus ankamen, merkten sie, dass ihr Geld nicht mehr reichte, um sich ein Getränk zu kaufen. Alles Handeln half nichts, die Verkäuferin war gnadenlos. Plötzlich kam jemand, der alle Kinder einlud und für sie bezahlte.
 
„Haben Sie die Geschichte erkannt?“ Ja, der verlorene Sohn hat sich sein Erbe auszahlen lassen, hatte alles verprasst und ging dann zu seinem Vater zurück, der ihn mit offenen Armen empfing. So, wie die Kinder sich freuten, dass jemand für sie das ersehnte Getränk bezahlte, so freute sich der Vater, dass sein Sohn wieder nach Hause kam – Gott freut sich genauso, wenn seine Kinder zu ihm kommen.

Im Schlunzfilm ging es diesmal um diese Geschichte und die Kinder waren wieder mit Begeisterung dabei.


Anne Zapke